· 

Deine Grenzen entdecken

Es gibt verschiedene Grenzen in Dir. 

 

Haut

Da ist Deine Haut, die Deinen ganzen Körper einhüllt. Sie ist Hülle und Grenze zugleich.

Sie ist nicht dicht. Sie kann Säure ausscheiden und andere Abfallstoffe des Stoffwechsels. Mit der Säure schützt sie sich vor Pilzen und Bakterien. Sie bildet einen Säureschutzmantel um Dich.

Die Haut kann auch aufnehmen durch Auftragen von Substanzen. Hier entscheidest Du, was mit Deiner Haut in Berührung kommen darf. Deodorant mit oder ohne Aluminium? Gesichtscreme mit oder ohne Erdöl? Was möchtest Du aufnehmen?

 

Schleimhaut

Die Schleimhäute sind die innerkörperlichen Grenzen.

Es sind die Oberflächen, die mit der Aussenwelt in Kontakt treten. Mit der Luft, der Nahrung und ihren Ausscheidungsprodukten und in der Liebe mit dem anderen Menschen. Die Schleimhäute schützen sich durch ihren Schleim, der eine Grenze bildet und dicht sein sollte. Das Immunsystem patrouilliert mit seinen weissen Blutkörperchen  fleissig durch die Schleimhäute, um clevere Eindringlinge sofort zu erkennen und zu schnappen. 

 

Energetische Grenze

Kennst Du Deine ureigenen körperlichen Grenzen? 

Sie sind für jedeN unterschiedlich.

Nähe und Distanz.

  • Wie nahe darf sich jemand neben Dich stellen? Wann wird es Dir unwohl?
  • Wen begrüsst Du gerne mit Küsschen auf die Backe und bei wem ist es Dir eigentlich unangenehm?
  • Wieviele Leute erträgst Du in einem Raum?

 

Aus gesellschaftlich kulturellen Gründen, übergehen wir oft unsere eigenen Grenzen.

Es ist eben Usus. Das macht man so.

  • Aber fühlt es sich auch gut an?
  • Was sagt denn Dein Körper dazu? Gibt es plötzlich einen Druck in der Magengegend oder einen Hustenreiz?

Der Körper sendet Dir SignaleAchte darauf.

  • Wie ist es z.B., wenn Kollegin A den Raum betritt und wie ist es bei Kollegin B? Was geschieht in Deinem Körper? 
  • Wie ist es an der Kasse im Supermarkt, wenn jemand zu nahe hinter Dir steht? Wie fühlt sich dein Körper dabei?
  • In coronaler Zeit müsste man eher sagen, wie fühlt es sich an, wenn alle Abstand von Dir nehmen? Vielleicht ist das ja auch ganz angenehm ;-) , kommt eben darauf an, um wen es sich handelt.

 

Wie pflege ich meine Grenzen?

 

Die Haut

mag es, wenn sie elastisch und genährt sein darf.

  • Dazu braucht sie Feuchtigkeit und Fett. Das Fett sollte aber nicht auf Erdölbasis sein- wer will sich schon selber plastifizieren? Achte auf natürliche Fette wie Pflanzenöle und Pflanzenfette.
  • Achte auch auf natürliche Duftstoffe und wähle ätherische Öle statt chemische Duftkombinationen. Die Haut nimmt ja auch auf und Du entscheidest, was in Dir sein darf. 

Die Schleimhaut

ist schwieriger zu pflegen und stellt ein komplexes Thema dar.

Da kommt es darauf an um welche Schleimhaut es sich handelt, weil sie je nach Ort verschieden belastet wird. Falls Du Schwierigkeiten hast mit einer inneren Grenze, dann rufst Du mich am besten für eine Konsultation an.

Eines kann ich aber pauschal sagen, das für alle Schleimhäute gilt: sie mögen Omega 3- und 7 Fettsäuren. Da empfehle ich Dir Sanddornölkapseln zu nehmen.

 

Deine ureigenen, körperlichen Grenzen

pflegst Du mit Achtsamkeit.

  • Zuerst gilt es, diese wahrzunehmen. Dazu findest Du weiter unten eine angeleitete Übung von mir. Es ist sehr wichtig, die eigenen Grenzen zu fühlen, um Deine Integrität zu erhalten.
  • Im nächsten Schritt gilt es, für diese dann einzustehen. Du wirst Dich so wohler fühlen mit Dir selber und deiner Umgebung. Auch hierbei kann ich Dir behilflich sein, wenn es schwierig ist Deine Grenzen zu fühlen oder dafür einzustehen. Ich unterstütze dich gerne dabei Klick

 

Entdecke Deine Grenzen und stehe dafür ein. 

 

Download
Körpergrenze.m4a
MP3 Audio Datei 21.0 MB

Sei herzlich gegrüsst,

Anne

Abonniere meinen Newsletter damit du weisst, wann ich einen neuen Blogbeitrag verfasst habe.

Danke für dein Interesse!

Gerne erhalte ich neue Inspirationen mit dem Newsletter

* indicates required

Kommentar schreiben

Kommentare: 0