· 

Mutter Erde

 

"Die Kraft, das Weh im Leib zu stillen, verlieh der Schöpfer den Kamillen. Sie blühen und warten unverzagt auf Jemand, den das Bauchweh plagt. Der Mensch jedoch in seiner Pein glaubt nicht an das, was allgemein zu haben ist. Er ruft nach Pillen. Verschon mich, sagt er, mit Kamillen, um Gottes Willen."

Karl Heinrich Waggerl

Eine Mutter zu haben ist selbstverständlich. In ihr sind wir körperlich geworden. Sind wir Körper,  kümmert sie sich um unser Gedeihen und Wohlbefinden (in den meisten Fällen). Als Erwachsene übernehmen wir diese Aufgabe dann selber (im Idealfall). 

 

Aber  weisst Du, wer Dich immer unterstützt, von der Geburt bis zum Tod?

Die Mutter Erde.  Ich spreche die Erde gerne als "Mutter Erde" an. Sie ist da, ganz selbstverständlich. Sie reicht uns Nahrung und schenkt uns Wohlbefinden durch ihre Pflanzen

 

So möchte ich Dir heute die Kamille vorstellen, lat. Matricaria recutita. Im Wort "Matricaria" steckt "Mater"- Mutter und "Matrix"- Gebärmutter. "Recutita" bedeutet "geschnitten"- sie wurde sehr häufig geerntet und als Heilkraut eingesetzt. Die Kamille ist sanftmütig und geduldig.  Sie stellt keine hohen Ansprüche an ihre Umgebung. Sie kann auf Schotter wachsen und trotzdem ihren wohltätigen Duft verströmen. Eigentlich könnte sie sogar als "Unkraut" betitelt werden, da sie eine unheimliche Stärke und Vermehrungskraft/ Vitalität besitzt. Aber Unkraut gibt es nicht ;-) . Oder sind Stärke und Vitalität zu verachten?

 

Die Kamille  hüllt Dich ein wie eine Mutter, schenkt Dir Geborgenheit und wiegt Dich in ihren Armen 

  • bei Bauchschmerzen   (Krämpfe, Blähungen, Magen- Darmentzündungen)
  •  bei Entzündungen im Mund- und Rachenbereich 
  • allgemein bei Entzündungen (ihr ätherisches Öl Chamazulen ist blau!)
  • bei Menstruationskrämpfen
  • bei Unruhezuständen und Gereiztheit
  • ... und hilft Dir beim Einschlafen

Du kannst die Kamille als Tee, als Tinktur, als ätherisches Öl oder homöopathisch für Dich einsetzen. Zur Selbstanwendung eignet sich der Tee und die Tinktur.

Als Tee trinkst Du max. 3 Tassen am Tag und als Tinktur nimmst du max. 3x 15 Tropfen pro Tag. Du nimmst die Kamille nur so lange ein, bis es Dir besser geht. Ist das nach ein paar Tagen nicht der Fall, dann holst Du Dir fachkundige Unterstützung- z.B. bei mir :-) .

Du kannst die Kamille auch länger einnehmen in einer niederen Dosierung- vielleicht hast Du eine Grossmutter, die nach dem Mittagessen immer einen Kamillentee getrunken hat?

Aber aufgepasst: Die Kamille  gehört zu der Familie der Korbblütler und manche  Menschen sind darauf allergisch. Und bei zu viel Kamillengenuss kann es auch mit der Zeit zu einer Sensibilisierung kommen.

 

Es gibt natürlich noch viel mehr "Mutterkräuter", in Hülle und Fülle. Kräuter, die uns in allen Lebenslagen hilfreich zur Seite stehen. Und das Selbstverständliche ist manchmal besser als das Besondere und es ist für alle da. Du kannst sie einfach pflücken gehen oder in Deinem Garten oder Balkon anpflanzen. 

Du möchtest Dich von Kräutern begleiten lassen? Ruf mich an für eine Konsultation und ich finde das Passende für Dich.

In Verbundenheit sei gegrüßt,

Anne

 

Abonniere meinen Newsletter damit du weisst, wann ich einen neuen Blogbeitrag verfasst habe.

Danke für dein Interesse!

Gerne erhalte ich neue Inspirationen mit dem Newsletter

* indicates required

Kommentar schreiben

Kommentare: 0